0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?

Im Himmel ist auch Platz für Mäuse - Still 01

Whizzy ist eine kleine (etwas angeberische) Maus. Whitebelly ist ein (etwas schüchterner) Fuchs. Von Natur aus sind die beiden Todfeinde. Eines Tages, nach einem unglücklichen Unfall, treffen sich beide im Tierhimmel. Gemeinsam begeben sie sich auf eine fantastische Reise und entdecken, dass Freundschaft alles überwinden kann.

IM HIMMEL IST AUCH PLATZ FÜR MÄUSE – Trailer German | Deutsch

Der wunderbare animierte Stop Motion Film wurde international vielfach ausgezeichnet und wird von der Presse mit „Chicken Run“, „Der fantastische Mr. Fox“ und Ghibli-Filmen verglichen.
Die entzückende und ungewöhnliche Freundschaft zwischen den ungleichen Tieren begeistert auch schon ganz kleine Kinder. IM HIMMEL IST AUCH PLATZ FÜR MÄUSE erzählt eine universelle, herzerwärmende Geschichte von Selbstlosigkeit, Großzügigkeit und Loyalität. Phantastisch sind die liebevollen Figuren und Schauplätze, darunter ein funkelnder Jahrmarkt, heiße Wasserfälle und ein Kinosaal im Inneren eines Wals. Der Stop-Motion-Film wurde mit mehr als 100 Puppen und 84 animierten Filmkulissen gedreht und überzeugt mit liebevollen Figuren und einer spannenden Story. Poetisch-humorvoll erzählt, rühren Regisseurin Denisa Grimmová und Regisseur Jan Bubeníček zu Tränen – mal aus Trauer, mal aus Freude.

Anifilm International Festival of Animated Film: Publikumspreis
Tschechischer Löwe 2022: Bester Animationsfilm
Shanghai Film Feistval 2021: Bester Animationsfilm
International Kinderfilmfestival  SCHLiNGEL 2021: Bester Film

»Dieser charmante Stop Motion Film ist ein visuelles Fest.« – Screen Daily

»Eine Geschichte, die zeigt: Alles was am Ende zu sein scheint, ist erst der Anfang von etwas Neuen.« – LUCAS Filmfestival

»A mouse and fox forge an unlikely friendship in the afterlife in this beautiful-looking stop-motion fable.« – The Guardian

»As can be expected from a film intended for children, “Even Mice Belong in Heaven” is a pretty straightforward story that touches on a lot of familiar lessons. But the magic is in the way that it’s told.« – Los Angeles Times

 

Adventkino:
SA 19.11., 14 Uhr im im Filmhaus Spittelbergg.3
FR 16.12., 15:30 Uhr im Filmhaus Spittelbergg.3

Reservierung jeweils ab 1 Woche vor der Vorstellung!

Ein fesselndes Abenteuer für die ganze Familie: die Geschichte einer großen Freundschaft.

Eines Nachts rettet der Waisenjunge Balmani in den Tälern des Himalaya einen jungen Tiger vor skrupellosen Wilderern. Beide entkommen und der Junge nimmt das Tigerjunge, das er Mukti nennt, unter seine Fittiche. Gemeinsam machen sie sich auf eine lange und gefährliche Reise zum Taktsang-Kloster in Bhutan, das auch als „The Tiger’s Nest“ bekannt ist. Das Tigernest ist ein von Mönchen geführtes Refugium für verwaiste Tiger, und soll Muktis neues und sicheres Zuhause werden.

DIE LEGENDE VOM TIGERNEST – Trailer German | Deutsch

Gemeinsam überstehen sie extreme Wetterbedingungen und legen hunderte von Kilometern zurück, und entwickeln auf dem Weg Vertrauen, Zuneigung und schließlich eine starke Verbindung zueinander. Sie erleben eines der größten Abenteuer des Lebens: Wahre Freundschaft!

SA 3.12. 14:00 Uhr Filmhaus Spittelbergg.3
SA 17.12. 14:00 Uhr Filmhaus Spittelbergg.3
Reservierung jeweils ab 1 Woche vor der Vorstellung!

Weihnachten im Filmcasino:
SA 24. Dezember um 13 Uhr im Filmcasino

»Der vergnüglichste und goldigste Weihnachtsfilm seit Menschengedenken« – Programmkino.de

EIN WEIHNACHTSFEST FÜR TEDDY – Trailer German | Deutsch

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und Teddy spürt ganz deutlich, dass heute etwas Besonderes passieren wird. Der putzige Bär, der auf dem obersten Regal eines Tombola-Stands sitzt, wünscht sich nichts sehnlicher, als die Welt zu entdecken. Doch dafür braucht das wählerische Kuscheltier einen Besitzer. Reich soll er sein, und bloß kein Kind wie die achtjährige Mariann, die ihn sich von Herzen wünscht. Heimlich manipuliert Teddy das Glücksrad, damit ihn ein Mann mit viel Geld gewinnt. Doch statt die Welt zu sehen, findet er sich kurz darauf in einer dunklen Scheune wieder. Dort zeigt ihm Plüschigel Bolla, was im Leben wirklich wichtig ist: Freundschaft und Familie. Wenn es Teddy gelingt, die kleine Mariann ausfindig zu machen, könnte dieses Weihnachtsfest doch noch das schönste aller Zeiten werden.

Vom kleinen Marktstand in die große Welt – das wünscht sich Teddy zu Weihnachten. Doch wird der Traum des niedlichen Kuschelbären in Erfüllung gehen? EIN WEIHNACHTSFEST FÜR TEDDY von Regisseurin Andrea Eckerbom ist das neueste Familienabenteuer, das wie die internationalen Publikumserfolge PLÖTZLICH SANTA und ELISE UND DAS VERGESSENE WEIHNACHTSFEST im magischen Universum des norwegischen Schriftstellers Alf Prøysen spielt. Eine lustige und berührende Geschichte, welche die Herzen von Groß und Klein in der Weihnachtszeit erwärmen wird.

„Im Kern ist EIN WEIHNACHTSFEST  FÜR TEDDY ein Film darüber, dass man gut genug ist, so wie man ist, und dass Geld nicht das wichtigste ist.  Es kann das Beste auf der Welt sein, mit jemanden, den man gern hat, Karussell zu fahren“, so Regisseurin Andrea Eckerbom. Gesprochen wird der niedliche Kuschelbär vom beliebten Kinder-TV-Moderator Beni Weber („Woozle Goozle“, „Die Beni Challenge“).

»Der ultimative Film zu den Feiertagen für die ganze Familie: absolut entzückend, ein großer Spaß für Jung und Alt und dazu ein echter Mehrgenerationenfilm, denn hier können sich Kinder, Eltern, Großeltern mal wieder gemeinsam so richtig amüsieren …ein Riesenspaß für alle und jeden.« – Programmkino.de

Ab 28. Oktober im Filmhaus Spittelbergg.3

Eine deutsche Bierflasche, angeschwemmt auf einer zu Fuß unerreichbaren Insel der Lofoten im Nordpolarmeer. Wo kam die her? Etwa wirklich aus Deutschland? Oder war es doch ein durstiger Tourist, der nach genüsslichem Verzehr die Flasche anschließend im Ozean entsorgte? Leidenschaftlich verliebt in Norwegens schöne Landschaften, lässt dieses Thema den Filmemacher Steffen Krones auch zurück in seiner Heimatstadt Dresden nicht los. Sind die Flüsse Mitteleuropas mit dem Nordpolarmeer verbunden? Kann Müll tatsächlich so weit reisen?

THE NORTH DRIFT – Plastik in Strömen TRAILER German | Deutsch

Seine persönliche Neugier entwickelt sich zu einem wissenschaftlichen Experiment. Zusammen mit Freunden, Ingenieuren und renommierten Wissenschaftlern will Steffen die Reise des Plastikmülls von seiner Heimatstadt Dresden aus nachverfolgen. Sie bauen GPS-Bojen, welche sie in der Elbe aussetzen. Steffens Freund Kris begleitet das Experiment von Norwegen aus. Werden die Bojen tatsächlich irgendwo in der Arktis stranden? Werden die gewonnenen GPS-Daten die Vermutung bestätigen, dass es Verbindungen zwischen deutschen Flüssen und dem Polarkreis gibt? Der Film nimmt uns mit auf ein wissenschaftliches Abenteuer die Elbe hinab, über die Nordsee nach Norwegen und zeigt uns, dass dass wir alle Teil des Kreislaufs sind und jeder Einzelne die Macht hat, etwas zu verändern.

Weltpremiere CPH:DOX 2022

Internationale Website zum Film

Film + Lesung: Mit Stefanie Reinsperger: 27.11., Fimcasino

MI 7.12. 18:15 Filmcasino -- with English subtitles

Zu sehen im Filmcasino
Ausnahme: 29.11. im Filmhaus Spittelberg

„Wunderkind, Skandalautorin, Vaterlandsverräterin, Feministin, Modeliebhaberin, Kommunistin, Sprachterroristin, Rebellin, Enfant terrible, Nestbeschmutzerin, geniale, verletzliche Künstlerin“.

Claudia Müllers Film über Elfriede Jelinek, die 2004 als erste österreichische Schriftstellerin mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde, stellt ihren künstlerischen Umgang mit Sprache in den Mittelpunkt. Vielschichtig und assoziativ nähert er sich der Kunst seiner Protagonistin mit ihren eigenen sprachkompositorischen Verfahren. Unter Mitwirkung und mit den Stimmen von Ilse Ritter, Sandra Hüller, Stefanie Reinsperger, Sophie Rois, Maren Kroymann und Martin Wuttke ist ein vielschichtiges und faszinierendes Filmporträt entstanden.

ELFRIEDE JELINEK – DIE SPRACHE VON DER LEINE LASSEN – Trailer German | Deutsch

Kaum eine andere Schriftstellerin hat die Gemüter je so polarisiert, wie Elfriede Jelinek. Kaum eine andere Künstlerin erfährt so viel öffentliche Wahrnehmung wie sie. Über kaum eine andere Schriftstellerin wird mehr geforscht und geschrieben. Sie wird beschimpft und beleidigt, verehrt und gewürdigt, und hat für ihre Arbeiten sämtliche Auszeichnungen erhalten, die die Literatur- und Theaterwelt zu vergeben hat.

Seit den 1960er Jahren hat Elfriede Jelinek ein komplexes, vielschichtiges und vor allem umfangreiches Werk aus Lyrik, Prosa, Hörspielen, Theaterstücken, Essays, Libretti, Drehbüchern und Übersetzungen geschaffen. Der „musikalische Fluss von Stimmen und Gegenstimmen“ für den Elfriede Jelinek die höchste literarische Auszeichnung zuerkannt wurde, wird in Claudia Müllers Film ELFRIEDE JELINEK – DIE SPRACHE VON DER LEINE LASSEN zu einem visuellen Montagefluss, der das Werk der wohl umstrittensten und produktivsten Ausnahmekünstlerin wie ein Kunstwerk ausstellt.

Ausgehend von der Biografie der 1946 geborenen Künstlerin, die als „dressiertes musikalisches Wunderkind“ bereits Ende der 1960er Jahre ihre ersten Auszeichnungen für ihre literarischen Arbeiten erhielt, taucht der Film in die österreichische Nachkriegsgeschichte ein, die von Verdrängung und Opfermythos geprägt ist. Künstlerische Einflüsse wie die der Wiener Gruppe oder der Wiener Aktionisten, die in ihrer Radikalität mit kaum einer anderen künstlerischen Bewegung vergleichbar ist, sind u.a. Quellen, aus denen sich ihr Werk entwickelt.

Die visuelle Sprache dieses komplexen Films, der sich aus einem Bergwerk von Archivmaterial und Found Footage bedient, ist zum einen ein zeithistorischen Portrait, gleichzeitig werden die literarischen Schauplätze von Jelineks Romanen und Dramen zur Projektionsfläche für Textcollagen aus Werken die über 50 Jahre hinweg entstanden sind.

Die öffentlichkeitsscheue Künstlerin, die bis zur Verleihung des Nobelpreises in zahlreichen Interviews Auskunft über sich und ihr Werk gegeben hat, ist in diesem Film durchgehend präsent. Auch durch ein neu-aufgezeichnetes Gespräch, das die Regisseurin im Sommer 2021 mit ihr führen konnte. Der Film ist kein Rückblick sondern ein Blick auf die Gegenwart und in die Zukunft, den die visionäre Künstlerin in ihren Texten immer wieder öffnet. Er macht Jelineks Gedankenströme nachvollziehbar und sichtbar.

 

Filmfest München 2022: FIPRESCI Preis

Aus der Jurybegründung: »Die Regisseurin hat eine einzigartige künstlerische Vision, die mit der Protagonistin harmoniert. Ihr Film ist ein Paradebeispiel für die Annäherung zweier unterschiedlicher Kunstdisziplinen: Film und Literatur

»Claudia Müllers Porträt ist ein Meisterwerk der unterhaltsamen Überraschungs-Montage, das die österreichische Nachkriegsgeschichte und damit Jelineks Motive von patriarchaler Frauenverachtung bis zur ‚Buberlpartei‘ FPÖ auffächert. Die liebevolle Hommage macht wach, räumt mit Vorurteilen über die angebliche Österreich-Hasserin auf und weckt unangestrengt den Appetit auf Literatur.« – artechock

»Von der Leine gelassen ist in dieser Doku nicht nur Elfriede Jelineks Sprache. Auch die Bilder entwickeln einen freien, assoziativen Sog, der den Film trägt.« – SWR

»Politisch, privat, poetisch: Claudia Müller ist eine glänzende Dokumentation über die österreichische Schriftstellerin gelungen.«epd-film

»Claudia Müllers Leinwandporträt ist ein Glücksfall…Mechthild Barths Montage von Footage- Material der 1950er/60er, neuen Super-8-Bildern und imposanten Kamerafahrten von Christine A. Maier ziehen einen in die Sprachlandschaften, wo auch Humor und (Selbst-)Ironie Platz haben.« – Kleine Zeitung

»Eine pointierte Doku über Elfriede Jelinek mit Sogwirkung.« – dot

»Gebührend, weil äußerst gekonnt: Ein Film über eine Ausnahmefigur… ein kleines Juwel von einem Film, das trotz seiner Kunstfertigkeit nicht mehr glänzen will als die Frau, die es vielschichtig porträtiert.. Eine wunderbare, nie trockene Würdigung.« – RAY

Still 04 credit Lars H. Ostenfeld

Zu sehen im  Filmhaus Spittelbergg.3 

Ein großartiges Kinoabenteuer auf dem Eisplateau Grönlands, visuell beeindruckend, episch und aufrüttelnd. Mit atemberaubenden Kameraaufnahmen ist INTO THE ICE Abenteuerfilm und Naturfilm in einem – mit spannender wissenschaftlichen Erkenntnissen und charismatischen Protagonist:innen.

»Ein überwältigendes Leinwand-Erlebnis.« – Screen Daily

In einer der wildesten und extremsten Landschaften der Erde riskieren Eisforscher ihr Leben, um den Klimawandel zu verstehen. Weil sie nicht alle Daten mit Satelliten erheben können, steigen sie in über 150 Meter tiefe Abgründe aus blankem Eis hinab. Der dänische Dokumentarfilmer Lars Ostenfeld erzählt ihre Geschichte wahnsinnig spannend und mit spektakulären Bildern.

Über vier Jahre lange reiste Ostenfeld mit Klimaforscher*innen in das Eis Grönlands und dokumentierte ihre Suche nach Antworten auf Fragen, die uns alle betreffen: Wie schnell schmilzt die grönländische Eisdecke? Auf welche Zukunft steuern wir zu, wenn die Ozeane steigen? Was können wir dagegen tun? Die Erzählerstimme des Regisseurs übernimmt in der deutschen Fassung Campino (Die Toten Hosen), der sich seit vielen Jahren für den Klimaschutz und für Fridays for Future einsetzt. „Ein brilliantes Dokument und ein verzweifelter Hilfeschrei“, kommentiert Campino den Film: „Großartig, weil er sich dem Phänomen der Gletscherschmelze so hautnah und eindringlich widmet.“

»Ein umwerfendes Spektakel….mit atemberaubenden Aufnahmen.« – Variety

»Begleitet von beeindruckenden Bildern und einer fesselnden Filmmusik ist INTO THE ICE ein kraftvoller Dokumentarfilm und einer der unumgänglichen Titel dieses Jahres.« – New Scientist

»Ein grandioses visuelles Erlebnis, ein mitreißendes Kinoabenteuer«Programmkino.de

CPH:DOX Festival 2022 – Eröffnungsfilm

INTO THE ICE – Trailer German | Deutsch

Niklas Engstrøm (Künstlerischer Leiter CPH:DOX): »When watching INTO THE ICE I instantly knew that we had found this year’s opening film. Part adventure movie, part scientific exploration, part call to action, INTO THE ICE is addressing the predominant crisis of our time. But it is so much more than your average climate documentary. I can’t think of a better way to celebrate the return of the festival to the cinemas than to start off with a film of such mesmerizing beauty and global importance

Interview mit dem Regisseur Lars Ostenfeld in GEO

Still 01

Zu sehen im Filmhaus (Spittelbergg. 3)

Das Schicksal einer Flucht, erzählt in einer berührenden und mitreißenden Geschichte. Ein gestalterisch einzigartiges und poetisches Meisterwerk!

Als ältere Frau blättert Kyone ihren Skizzenblock durch und erinnert sich an ihre Kindheit, den Verlust ihrer Eltern sowie an die Abenteuer und Gefahren ihrer einjährigen Odyssee durch mehrere Länder mit ihrem Bruder Adriel. Mit den Mitteln ihrer beeindruckenden Animationskunst und inspiriert von der Flucht ihrer Urgroßeltern aus Odessa erzählt die Filmkünstlerin Florence Miailhe eine berührende und biografisch gefärbte Geschichte.

DIE ODYSSEE – Trailer German | Deutsch

Hinter den einfach gehaltenen und somit naiv anmutenden Bildern des Films verbirgt sich eine komplexe und hochspannende Geschichte, die sich aus vielen biografischen Erinnerungen zusammensetzt. Gewidmet ist der Film, der sich auf kein konkretes Ereignis oder Land beschränkt, allen Menschen, die sich auf der Flucht befinden. Und die, so wie Kyone in DIE ODYSSEE, sich auf den Weg von einer bekannten Heimat in eine ungewisse Zukunft machen.

Erzählt wird der Film in der deutschen Fassung von Hanna Schygulla, die mit ihrer ruhigen und melodischen Stimme eine fast meditativ besinnliche Grundlage für die mitreißende Geschichte rund um eine junge starke Protagonistin schafft, mit der sich auch viele jüngere Zuschauer*innen identifizieren können. Die Animationstechnik, mit der Miailhe im Film so besondere Impressionen zaubert, ist die der Glasmalerei.

DIE ODYSSEE ist ein überaus beeindruckender Animationsfilms, der klug einen sensiblen Einblick in ein wichtiges und hochaktuelles Thema unserer Zeit bietet.

 

Annecy International Animation Film Festival 2021: Int. Wettbewerb: lobende Erwähnung der Jury
DOK Leipzig 2021: Sonderpreis
Festival Premier Plans Angers: Bestes Drehbuch

»Grandiose Bilder.« Falter

»Dieser außergewöhnliche Film besticht durch seine Schönheit und Zartheit.« – Figaro

»Ein Glanzpunkt des Festivals: Ein Roadmovie aus Märchen und Martyrium, gemalt in lyrischen Bildern.«  – Leipziger Volkszeitung

»Ein Wunder der Menschlichkeit.« – Paris Match

»Kann ein Film, der sich an junge Menschen richtet, ernste Themen aufgreifen, ohne sie zu verwässern oder zu vereinfachen? DIE ODYSSEE ist eine brillante Antwort auf diese Frage, indem er die unschöne Realität unserer heutigen Welt in die Bildsprache des Märchens übersetzt.« – Le Monde

»Ein Film von beispielloser Schönheit.« – Slate Magazin

»Ein Meisterinnenwerk.«Falter

»DIE ODYSSEE ist der Film zur Stunde. Er erzählt in unglaublich schönen Bildern von zwei Kindern auf der Flucht.« – Frankfurter Allgemeine Zeitung

SO 28.8. 15:30 (OV mit dt.UT) im Filmhaus Spittelbergg.3

Mamoru Hosoda, bekannt für die wunderschönen Animes Ame&Yuki und Mirai, erzählt mit BELLE eine spektakuläre und tief berührende Geschichte über das Erwachsenwerden im Zeitalter des Internets. Ein Fest für Augen und Ohren!

BELLE – Teaser German | Deutsch

Seit dem Tod ihrer Mutter ist Suzu ein Schatten ihrer selbst: Sie hat sich nicht nur von ihrem Vater und ihren Mitschülerinnen entfremdet, sondern geht auch ihrer Leidenschaft, der Musik, nicht mehr nach. Als sie jedoch eines Tages «U» betritt, eine virtuelle Welt mit über 5 Milliarden registrierten Usern, findet sie plötzlich ihre Stimme wieder. Unter dem Namen Belle wird sie dort zum singenden Superstar mit rasant wachsender Fangemeinde. Diese ist erzürnt, als ihr bis anhin größtes Konzert von einem schaurigen Drachen unterbrochen wird. Doch während ihn alle anfeinden, ist Belle fasziniert von diesem mysteriösen Wesen…

Mit BELLE beweist sich Mamoru Hosoda nach seinem Oscar-nominierten Film „Mirai“ erneut als so visionärer wie gefühlvoller Geschichtenerzähler. BELLE ist ein überwältigendes Meisterwerk, das mit großem Einfühlungsvermögen von den Möglichkeiten der Selbstverwirklichung in virtuellen Welten erzählt. Mit dem Art Design von Tomm Moore (Die Melodie des Meeres) und Character Designs von Jin Kim (Die Eiskönigin, Encanto, Raya und der letzte Drache), kreiert Hosoda ein atemberaubendes, von melodischem J-Pop begleitetes Cyber-Märchen. Ein Fest für Augen und Ohren.

»Ein faszinierendes Leinwand-Spektakel.« –  The Guardian

»Mamoru Hosoda zeigt eine aufregende Zukunftswelt, die einem mit ihrer Schönheit den Atem raubt.«Der Hollywood Reporter

»Die atemberaubende Fusion von einer Geschichte, die so alt ist wie die Zeit, und einer Technologie, die erst noch erfunden werden muss.«Indie Wire

»Ein visuell erhabener, wunderbarer Film.« – 20 Minutes

»Der Film ist nicht nur sehr schön und unterhaltend, er zeigt auch ein völlig neues Universum.« – Première

»Ein wunderschöner Animationsfilm, der Themen wie Trauer, Liebe und Freundschaft behandelt – bewegend und tiefgründig.« – Culturebox – France Télévisions

»Herausragend animiert, emotional stark: Mamoru Hosodas Vision der virtuellen Welt ‹U› zeigt ein magisches Reich, in dem Avatare der Schwerkraft trotzen und die Infrastruktur einer glatten, glitzernden Megalopolis gleicht – beeindruckend!«Screen Daily

SA 16.4. 15:30 im Filmhaus Spittelbergg.3
MO 18.4. 16:00 im Filmcasino Margaretenstr. 78

WARUM ICH EUCH NICHT IN DIE AUGEN SCHAUEN KANN – EIN AUTISTISCHER JUNGE ERKLÄRT SEINE WELT  basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Naoki Higashida. Der Film gibt Einblicke in ein intensives und überwältigendes, aber ebenso sinnliches und bisher eher unentdecktes Universum. Higashidas bringt uns die Welt des Autismus näher, die er selbst mit 13 Jahren dokumentiert hat – mit intimen Porträts von bemerkenswerten jungen Menschen aus aller Welt, die sein berührendes Schicksal teilen.

WARUM ICH EUCH NICHT IN DIE AUGEN SCHAUEN KANN Trailer OmU German | Deutsch

Der Dokumentarfilm ist eine intensive Entdeckungstour mit einer klaren Botschaft: Nicht sprechen zu können bedeutet nicht, dass es nichts zu sagen gibt. Regisseur Jerry Rothwell war es ein Anliegen, das Publikum mit seinen Film zu ermutigten, Autismus von innen heraus zu begreifen und zu erkennen, dass es andere Weisen gibt, die Welt wahrzunehmen. Es ist ihm eine unvergleichliche Kinoerfahrung gelungen.

»Dieser Film wird verändern, wie du denkst.« –Screen Daily

»Ein Werk filmischer Alchemie.« –The Hollywood Reporter

»So emotional durchdringend wie schön anzusehen.« – Variety

»Ein zutiefst bewegendes Erlebnis.« – The Film Stage

BAFTA 2021: Bester Dokumentarfilm, Bester Sound

Sundance 2021: Publikumspreis Bester Dokumentarfilm

Der Autor der Buchvorlage Naoki Higashidas´ selbst ist Autist und schrieb sein Buch im Alter von 12 Jahren. Er beschreibt in seinem autobiografischen Werk eine prachtvolle Fülle unterschiedlicher Realitätserfahrungen, die es größtenteils nicht durch den Filter der neurotypischen Welt schaffen. Vieles darin bezieht sich jedoch auf die Erfahrungen eines noch jüngeren Kindes – auf die Anfänge, in denen er sich bewusst wird, dass er anders ist, dass er autistisch ist, auf seine Selbstwahrnehmung und die Bewertungen anderer. Doch Naokis bewegende Beschreibung eines Stroms an Gedanken, Gefühlen, Impulsen und Erinnerungen, der jede seiner Handlungen begleitet, machen uns begreiflich, dass „in einem autistischen Körper ein Geist lebt, der so neugierig, feinsinnig und komplex ist wie jeder andere auch“ (Vorwort von David Mitchell).

Naoki ist heute 25 Jahre alt und wollte nicht im Film erscheinen. Es war also sehr spannend, sich das Kind, über das er schreibt, als Geist vorzustellen, der uns durch den Film begleitet, erklärt der Regisseur. Er wollte das Gefühl evozieren, dass die Zitate aus dem Buch, die wir hören, von einem jungen Menschen stammen, der einen Prozess der Selbsterkenntnis durchläuft und der die Welt sehr bewusst wahrnimmt und zwar aufgrund und nicht trotz seines Autismus. Für einen Filmemacher bietet sich hier die Chance, die Möglichkeiten des Kinos voll auszuschöpfen, um diese intensive Sinneswelt, in der Bedeutung mit Hilfe von Tönen, Bildern, Assoziationen, aber auch Wörtern erzeugt wird, heraufzubeschwören.

Zu sehen im FILMHAUS (Spittelbergg.3)

Der finnische Regisseur  Juho Kuosmanen schickt zwei Außenseiter auf eine amüsante und zutiefst berührende Reise, auf der sie – ganz ohne Kitsch – mit der Wahrheit ihrer Gefühle konfrontiert werden.

ABTEIL NR. 6 Trailer OmU German | Deutsch

Nur wenige Menschen zieht es im Winter ins eisige Murmansk am nördlichen Polarkreis. Die schüchterne finnische Archäologiestudentin Laura aber ist fest entschlossen, die berühmten Felsenmalereien der Stadt zu besichtigen – eine unglückliche Romanze, die sie in Moskau hinter sich lässt, motiviert ihren Entschluss umso mehr. Die Aussicht auf eine beschauliche Eisenbahnreise zerschlägt sich schnell als Laura ihren Mitreisenden im Abteil Nr. 6 kennenlernt: Ljoha ist Bergarbeiter, trinkfest und laut, ein Typ, der keine Grenzen zu kennen scheint und Lauras schlichtweg ignoriert. Doch während der nächsten Tage ihrer gemeinsamen Reise müssen die ungleichen Passagiere auf engstem Raum miteinander auskommen lernen. Der Beginn einer unerwarteten Annäherung.

Zum Sound von VOYAGE VOYAGE nimmt uns Juho Kuosmanen („Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“) mit auf eine atmosphärische Reise durch das winterliche Russland der späten 1990er Jahre, auf der sich zwei Außenseiter über alle Kultur- und Klassengrenzen hinweg begegnen und näher kommen. Ein liebevoll raues, melancholisch-komisches Roadmovie auf Schienen, inspiriert durch den gleichnamigen Roman von Rosa Liksom.

 

Gewinnspiel zum Film

Cannes Filmfestival 2021: Großer Preis der Jury

Finnlands Kandidat für den Oscar 2022

Golden Globes & Spirit Awards 2022: Nominiert als Bester fremdsprachiger Film

Europäische Filmpreise 2022: Drei Nominierungen Bester Film, Beste Hauptdarstellerin, Bester Hauptdarsteller

Filmfestival Göteborg 2022:  Preis der internationalen Filmkritik/Fipresci-Preis, Schauspielpreis für Seidi Haarla

 

»Ein Film voller Feuer, Aberwitz und Glück« – LeParisien

»Muss man schauen!« – Cahiers du Cinema

»Ein Film, der uns schließlich zu diesem Punkt führt: Freude« – Le Monde

»Eine lebensverändernde Reise« – Les Inrockuptibles

»Eine Anklage und ein Krimi, der das Kinopublikum so leicht nicht wieder loslässt.« – Spiegel

»Der einzige Weg, um frei zu sein, ist, die Absurdität des Lebens zu akzeptieren. Freiheit ist nichts, das man erreichen kann, frei zu sein heißt, loszulassen.« –  Juho Kuosmanen

»In dieser ungewöhnlichen und romantischen Geschichte von Fremden im Zug steckt wundervoll menschliche Wärme und Humor.« – The Guardian

»Höchst entzückend (…) Weckt eine starke Sehnsucht nach einer Art von Einsamkeit, die wir nicht mehr kennen, und nach dieser Art von Liebe, die ihr Heilmittel war.« – Variety

»Unerwartet aufbauend in seinen Einblicken in menschliche Einsamkeit und Verbundenheit. (…) Kuosmanens Geschichten-Erzählen zeichnet eine grundlegende Großzügigkeit des Geistes aus. Zärtlich, aber nicht sentimental.« – The Hollywood Reporter

»Was für eine wundervolle Reise.« – Cineuropa

»Ein beglückender Film, der ganz auf die Dynamik menschlicher Beziehungen fokussiert« – film-netz.com

»Ein finnisches Before Sunrise« – The Guardian

»Ein Liebesfilme für Leute, die Liebesfilme hassen.«epd-film

»Ein hinreißend komisches Roadmovie über zwischenmenschliche Missverständnisse und die heilsame Aufrichtigkeit echter Freundschaft«Süddeutsche Zeitung

»Amour Four auf Schienen, ebenso zart wie mitreißend …Kuosmanen gelingt in seinem zweiten Film Großes, sein Zauber liegt in seiner Wärme, seiner Gelassenheit und der Präzision seines Blicks.« – Profil

»Ein beglückendes Kinoerlebnis.« – ORF.at